1975 Lieb Vaterland magst ruhig sein

Drei Jahre nach dem Bau der Mauer blüht im Westteil der Stadt das große Geschäft mit der organisierten Fluchthilfe. Beide Seiten bekämpfen sich und auch die Alliierten mischen kräftig mit. Ein solider Genrefilm mit einem beeindruckenden Heinz Domez in der Hauptrolle. „Klick hat in das wuchernde Gestrüpp der Simmel-Figuren Schneisen hineingeschnitten, so dass jetzt endlich einzelne Menschen mit einer gewissen Würde sichtbar werden.“
zurück zur Filmauswahl

 
bestellen
 

Regie Roland Klick
Buch Roland Klick, nach dem gleichnamigen Roman von Johannes Mario Simmel
Kamera Jost Vacano
Kameraassistenz Peter Arnold
Kostüme Ingrid Zoré
Maske Barbara Naujoks, Erich Schmekel
Musik Jürgen Knieper
Bauten Götz Heymann
Schnitt Sigrun Jäger
Ton Helmut Röttgen
Mischung Hans-Dieter Schwarz
Regieassistenz Michael Bock
Produktion Solaris Film GmbH & Co, Geiselgasteig/“Vaterland“ Produktions KG, Geiselgasteig, in Zusammenarbeit mit Filmstudio Havelchaussee GmbH & Co, Service Center für Video Technik KG, Berlin
Produktionsdurchführung Peter Genée, Bernd Eichinger oHG
Produzent Bernd Eichinger
Aufnahmeleitung Harry Nap, Harald Muchametow
Produktionsassistenz Annie Oléon

  Darsteller Heinz Domez (Bruno), Catherine Allégret (Mietzi), Georg Marischka (Fanzelau), Günther Pfitzmann (Prangel), Rudolf Wessely (Wieland), Paul Glawion, Margot Werner (Nelly), Rolf Zacher (Knarge), Ulrich Radtke (Martini), Gunter Berger (Kornmann), Dietrich Frauboess (Bräsig), Uwe Gauditz (Heisterberg), Rudolf Brand (Stasimann), Gerhard Duwnwer (Hotelportier), Peter Schlesinger (Taxifahrer), Eva Gelb (Wanda), Günther Kieslich (Rettich), Inge Wolfberg (Reichsbahnangestellte), Joachim Kemmer (Journalist), Claudia Berry (Sängerin), H.H. Müller (Autobesitzer), Günther Notthoff (Alf), John O’Connor (Snowdon), Barbara Morawiecz (Krankenschwester), Joe Piech (Campbell), Manfred Tümmler, James Lee, Gerhard Konzack, Joseph Noerden, Anneliese Monje, Ludwig Binder

35mm, Breitwand 1:1,66, Farbe
Länge: 92 Minuten


Uraufführung 26.3.1976, TV: 24.1.1985 ZDF, 8.4.1985 / 20.4.1986 / 10.12.1987 / 29.4.1989 / 23.10.1991 / 31.7.1993 / 1.8.1993 SAT 1

Ursprünglicher Verleih Constantin

Anmerkungen Gedreht ab 12.8.1975 in Berlin. Synchronstimme von Heinz Domez: Joachim Kemmer, Synchronstimme von Margot Werner: Beate Hasenau. Deutscher Filmpreis 1976: Filmband in Gold für Jost Vacano (Kamera).

FBW-Prädikat „Besonders Wertvoll“